Renditen nach Risikoklassen Altersvorsorge

ETFs oder FondsrenteAm 12.2.2021 wurde Dr. Berndt Schlemann von der Fachzeitschrift „Das Investment“ (veröffentlicht in 4/2021, siehe Presse und Medienberichte) unter der Überschrift „Fonds für die Rente“ zum Thema Sparen mit Investmentfonds – ETFs oder Fondsrente interviewt. Die ausführlichen, im Team sorgfältig recherchierten Antworten wurden nur verkürzt veröffentlicht. Deshalb hier die Langversion zur Frage Fondssparen mit ETFs oder Fondsrente.

Fazit: ETFs oder Fondsrente ist kein „entweder/oder“. Beide Sparformen haben unterschiedliche Vor- und Nachteile. Do-it-yourself Finanzberatung ist auch hier der falsche Ansatz. Anleger sollten gemeinsam mit Ihrem Berater die zur eigenen Lebensplanung und Anlagementalität passenden Anlageinstrumente auswählen bzw. kombinieren. Pauschale Empfehlungen von Stiftung Warentest / Finanztest helfen hier nicht unbedingt weiter.

ETFs oder FondsrenteWICHTIG: Mit unserer Beratung kommen Sie deutlich einfacher und sicherer ans Ziel. Wir wissen immer noch etwas mehr, als Sie hier lesen! Buchen Sie jetzt Ihren kostenlosen Beratungstermin – bundesweit per Onlineberatung.

Vor- und Nachteile Fondsrente vs. Investmentfonds

Wo sehen Sie Vor- und Nachteile der Fondsrente ggü. anderen Finanzprodukten wie z.B. Investmentfonds?

Grundsätzlich ist zur Risikostreuung immer ein Mischen verschiedener Sparformen sinnvoll, ETFs oder Fondsrente ist kein „entweder / oder“. So kann man für eine Fondsrente und für die direkte Anlage in Fonds sogar die gleichen Investmentfonds verwenden. Mit einer direkten Anlage in Investmentfonds lässt sich rentabel und kostengünstig Vermögen aufbauen. Ein Fondsdepot ist sehr flexibel – im Guten wie im Schlechten. Man kommt leicht dran, das Geld wird dann aber auch gerne mal für Anschaffungen oder den Kauf einer Immobilie verwendet. Fondssparen im Mantel einer Fondsrente bietet Steuervorteile, ist deshalb aber unflexibler und die Kosten sind etwas höher. Mit einer Rentenversicherung ist das Geld des Anlegers aber auch besser vor dem eigenen Konsum geschützt. Und sie sichert den Lebensunterhalt im Alter, egal ob man 90 oder 100 Jahre alt wird. Die Absicherung dieses „Langlebigkeitsrisikos“ ist – neben der Steuerersparnis – der hauptsächliche Vorteil der Rente, ein Fondsdepot wäre da im Zweifel schon längst aufgebraucht. Für vorsichtige Anleger bietet eine Fondsrente auch noch die Möglichkeit von Garantien. Eine im Vergleich zum Investmentdepot höhere Sicherheit wird dann aber mit geringeren Renditechancen erkauft. Ein Pluspunkt der Fondsrente gerade im Alter: Hier kann man gemanagte Konzepte auswählen und muss sich, wenn man später mental vielleicht nicht mehr so fit ist, weniger um die Anlage kümmern. Umschichtungen erzeugen hier keine zusätzlichen Kosten.Altersvorsorge nach Alterseinkünftegesetz AEG

Altersvorsorge mit ETFs oder Fondsrente

Altersvorsorge mit ETFs oder Fondsrente: Was würden Sie welcher Zielgruppe empfehlen? (z.B. im Bezug auf Alter/verbleibende Jahre vor der Rente, Risikobereitschaft, Vermögen, Einmalzahlung oder Sparplan etc.)

Zum Rentenbeginn braucht niemand sein ganzes Geld liquide und sicher, sonst verschenkt man 20-30 Jahre Rendite. Das Alter und die verbleibende Jahre bis zur Rente spielen deshalb eine weniger große Rolle, weil der Anlagehorizont nicht mit dem Rentenbeginn endet, sondern erst mit dem statistischen Ende der Lebenserwartung.

ETFs oder Fondsrente

Anleger sollten in jeder Lebensphase einerseits genügend Geld für ihren aktuellen Bedarf haben. Dieser „Topf“ wird kostengünstig geparkt und bringt derzeit kaum Ertrag. Das restliche Geld als zweiter „Topf“ kann dann rentabel „arbeiten“. Dort mischt man dann passend zum Risikotyp und gut gestreut mittelfristige Anlagen wie Investmentfonds und langfristige Anlagen wie eine Fondsrente. Ob Sparplan oder Einmalzahlung hängt dann von den finanziellen Möglichkeiten des Sparers ab. Regelmäßiges Sparen führt meistens zu einer höheren Sparquote und beugt unnötigem Konsum vor.

Je näher der Renteneintritt rückt, desto wichtiger wird eine lebenslange Rentenzahlung. Da verschiebt sich dann ggf. die Gewichtung im „zweiten Topf“, von flexibleren Einkommensströme (z.B. in Form von Entnahmeplänen) hin zu Rentenlösungen. So funktioniert ja auch das Ablaufmanagement in Rentenversicherungen. Reichen die monatlichen Zahlungen kurz vor Rentenbeginn noch nicht aus, um davon sorglos leben zu können, lässt sich das ggf. noch mit einer Sofortrentenversicherung ausgleichen.

Kosten ETFs oder Fondsrente mit Zillmerung?

Wie sieht es mit Kosten aus? Wie hoch dürfen sie sein, damit sich das Ganze noch lohnt? (Stichwort Zillmerung).

Das „sich lohnen“ nimmt der Privatanleger häufig eher subjektiv wahr. Versucht man Rentabilität zu objektivieren, dann schaut man z.B. auf die Rendite nach Abzug von Kosten unter Berücksichtigung von durchschnittlicher Inflationsrate und Gesamtlaufzeit der Geldanlage.

ETFs oder Fondsrente

Das Konzipieren und Verwalten von Geldanlagen und deren Flexibilität kosten Geld, die Beratung dazu ist zeitintensiv. Diese Kosten trägt am Ende der Anleger, entweder über seinen Beitrag bei im Produkt einkalkulierten Kosten (z.B. Ausgabeaufschläge beim Depot oder gezillmerte Kosten bei einer Rentenversicherung) oder über ein Beratungshonorar. Womit er besser abschneidet, lässt sich nicht pauschal beantworten. Wechselt er z.B. eine Anlage nach wenigen Jahren, dann war die Zillmerung der günstigere Weg. Letztlich sollte der Kunde zwischen diesen Varianten eine informierte Entscheidung treffen können. In Deutschland ist die Bereitschaft, für gute Anlageberatung zu bezahlen, jedoch noch nicht sehr ausgeprägt. Daher fristet die Honorarberatung immer noch ein Schattendasein.

Bei der Wahl der Anlage ist der Blick auf die Renditeminderung durch Kosten („Reduction in Yield“) durchaus sinnvoll, damit am Ende der Ertrag stimmt. Investments sollten nach Kosten jedenfalls mehr abwerfen als die durchschnittliche Inflationsrate. Je länger die Laufzeit, desto höher fällt diese Mehrrendite i.d.R. aus. Deshalb dürfen die Kosten bei längeren Laufzeiten auch höher liegen, während kurzfristige Anlagen ein Tagegeld besonders kostensensitiv sind.

Wesentlich wichtiger als die Kosten ist jedoch die Rendite. Nach einer Untersuchung von Prof. Dr. Jörg Finsinger von der Universität Wien werden selbst 5% höhere Kosten bei längeren Laufzeiten durch eine zusätzliche Rendite von 0,3% kompensiert. Das heißt die Rendite ist 16 mal wichtiger, als die prozentuale Kostenbelastung. Die Mehrrendite, die ein guter Berater erzielt („Advisor’s Alpha“) liegt erfahrungsgemäß bei ca. 3% p.a. .

Worauf kommt es bei der Anbieterauswahl an?

Was zeichnet einen guten Anbieter aus?

Bei der Anbieterauswahl achten wir sehr auf dessen Know-How und finanzielle Stabilität, damit es der Gesellschaft bei der Auszahlung in 30 oder 40 Jahren immer noch gut geht. Wir sind auch kein Freund von schicken neuen Anbietern wie fairr oder flypper, die dann nach wenigen Jahren wieder die Segel streichen.

ETFs oder Fondsrente

Für optimale Erträge des Kunden sollte die Nettoverzinsung überdurchschnittlich und Abschluss- und Verwaltungskosten unterdurchschnittlich hoch ausfallen. Zusätzlich spielen noch produktspezifische Kriterien eine Rolle wie z.B. ein hoher garantierter Rentenfaktor insbesondere bei staatlich geförderter Altersvorsorge.

Rebalancing – ein Argument für ETFs oder Fondsrente?

Für wie sinnvoll halten Sie Rebalancing und warum?

Wenn man sich für eine Anlagestrategie entschieden hat, stellt ein Rebalancing sicher, dass die Risikoklasse weiterhin zum Risikotyp des Anlegers passt. Sonst würde die Fondsanlage immer risikoreicher, wenn sich risikoreiche Fonds besonders gut entwickeln. Alleine durch Rebalancing kann die Rendite um 0,5% steigen. Bei ETFs muss man hier manuell eingreifen, die meistens Fondsrenten bieten wenn gewünscht ein automatisiertes Rebalancing.

Renditen nach Risikoklassen Altersvorsorge

Wie verlässlich sind Empfehlungen von Stiftung Warentest / Finanztest zu ETFs oder Fondsrente?

Und, off the record: Was halten Sie von dieser Studie der Stiftung Warentest? Die hier verlinkte Studie hebt sich sehr von Studien renommierter Analysehäuser wie Franke & Bornberg bzw. Morgen & Morgen ab, die den meisten Fondspolicen doch sehr gute Leistungen bescheinigen.

Nehmen Sie es mir nicht übel, aber man merkt immer wieder, dass bei Stiftung Warentest Journalisten arbeiten und keine Finanzprofis aus der Praxis. Anders als wie vorher beschrieben finanzmathematisch sinnvoll wird hier der Fokus sehr einseitig auf Kosten gelegt. Und die werden noch nicht einmal in allen Einzelheiten wie alpha, beta, gamma, kappa, Garantiekosten, Fondskosten, Agio, TER, Transaktionskosten, Performance Fee, Kickbacks etc. kalkuliert. Natürlich sind niedrige Kosten für den Anleger wünschenswert. Damit erkauft er sich teilweise aber auch intelligente Anlagekonzepte (z.B. die Investition in sog. „institutionelle Tranchen“), Flexibilität (z.B. Möglichkeit von Entnahmen oder steueroptimierte Übertragung) und eine garantierte Verrentung auch bei langer Lebensdauer.

ETFs oder Fondsrente

Auch das einseitige gebetsmühlenartige Favorisieren von ETFs durch Finanztest ist fachlich gesehen fragwürdig. Die gesetzlich vorgeschriebene Geeignetheitsprüfung und der Risikotyp des Anlegers werden hierbei völlig ignoriert. Ja, ETFs haben viele Vorteile, insbesondere meist niedrige Kosten. Auch hier muss man jedoch genau hinsehen, da immer mehr gemanagte ETFs mit 1-2% Kosten vertrieben werden. ETFs sind aber auch nicht das „Allheilmittel“ der Geldanlage. Die häufig empfohlenen großen ETFs wie der iShares MSCI World investieren z.B. sehr zyklisch, da sie Indizes abbilden, in denen große Unternehmen vertreten sind, die in der Vergangenheit erfolgreich waren. Newcomer mit deutlich größeren Wachstumsraten sind dort seltener anzutreffen. Deshalb beinhalten viele ETFs vor allem sog. „large caps“ (eher schwerfällig auf Veränderungen und Krisen reagierende Großunternehmen) und nicht wendige kleinere Unternehmen (sog. „mid caps“ oder „small caps“), die sich z.B. in der Corona Krise schneller anpassen können. Ein Portfoliomanager sucht sich seine Ziel-Investments dagegen basierend auf einer Fundamentalanalyse unabhängig von ihrer Größe aus. Nebenbei überleben ca. 20% der ETFs aufgrund geringer Margen nicht und werden fusioniert, was zusätzliche Kosten erzeugt.

ETFs oder Fondsrente Finanzexperte Dr. Berndt SchlemannWas bei Stiftung Warentest immer wieder befremdet ist die hohe Priorisierung der sog. „Transparenz„. Wenn ein Anleger seine Entscheidungen im Blindflug ohne Beratung trifft, mag es von besonderer Bedeutung sein, dass Bedingungen grafisch hübsch aufbereitet und laienfreundlich formuliert sind. Mit einem professionellen Berater an der Seite verliert dieser Aspekt jedoch an Bedeutung. Da zählt dann vor allem die Qualität des Produkts.

Finanztest tut sich aber auch leicht mit gewagten Empfehlungen, weil Journalisten für Richtigkeit und Nachhaltigkeit ihrer Empfehlungen nicht haften. Wenn man mal nachliest, was da schon alles empfohlen und später nach dem Motto „Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern“ widerrufen wurde (Union Investment Riester, Fairr.de, etc.), dann wäre ich bei solchen Ratschlägen sehr skeptisch. Anders dagegen bei Versicherungs- und Finanzberatern oder Versicherungsmaklern: Diese müssen ihre fachliche Qualifikation nachweisen und haften von Berufs wegen für ihre Ratschläge.

Was empfehlen wir?

(Ergänzung, nicht Teil des Interviews)

ETFs oder FondsrenteMöchten Sie gerne selbst viel Zeit in das Managen Ihrer Geldanlagen investieren? Für manche ist das ja eine Art Hobby, das wir Ihnen dann nicht „wegnehmen“ möchten. Gehen Sie davon aus, dass Sie als – sorry – Amateur bessere Anlageideen haben, als Profis, die mindestens 10 Stunden am Tag auf vier Bildschirmen die Märkte beobachten und direkt ohne hinderliche Emotionen die richtigen Knöpfe drücken?

Wenn Sie beide Fragen für sich mit Nein beantworten, dann empfehlen wir Ihnen für Ihre Geldanlage ein fachkundig „betreutes“ Investment in Form einer spezialisierten Vermögensverwaltung mit regelmäßiger Outperformance der Märkte bei moderaten Kosten. Sie können auch hier „mitdenken“, aber Sie müssen sich nicht darum kümmern. Die Kombination aus Selektion (u.a. Fondsmanager, Themen, Regionen, Unternehmen) und Timing hat sich gerade in der Corona-Krise bewährt, siehe Erfolgreiches Investieren in der Coronavirus Krise. Mit Beimischungen wie einem physisch abgesicherten Edelmetall-Depot oder einem Immobilien-Investment per Nachrangdarlehen, lässt sich das Portfolio weiter diversifizieren und so das Verhältnis von Rendite zu Risiko optimieren. Wenn Sie Ihre Geldanlagen ebenfalls professionalisieren möchten, buchen Sie dazu gerne über https://schlemann.com/termin einen Termin bei unseren auf das Thema Geldanlage spezialisierten Beratern.

Für Ihre Altersvorsorge wählen mit Ihnen im Rahmen einer ausführlichen Beratung Altersvorsorge die zu Ihrem Anlegertyp und Ihrer Lebensplanung passende Lösung aus, die Sie nach Steuern und Kosten optimal langfristig versorgt. Hier gilt das Gleiche: Buchen Sie einfach über https://schlemann.com/termin einen kostenlosen Beratungstermin.


Jetzt kostenlosen Termin buchen

Lassen Sie sich von den vielen Informationen auf unserer Website nicht zu "do-it-yourself" Lösungen verführen. Mit unserer persönlichen Beratung kommen Sie einfacher und sicherer ans Ziel. Buchen Sie jetzt Ihren kostenlosen Beratungstermin in Köln oder bundesweit per "Onlineberatung":

Aktuell bieten wir primär die garantiert Corona-sichere Onlineberatung an. Bitte kontaktieren Sie uns sofern besondere Gründe für einen persönlichen Termin in unserem Kölner Büro sprechen.

Bitte wählen Sie ein Beratungsthema: