Rüruprente oder BasisrenteDie sog. “Basisrente” ist eine eigenfinanzierte Altersvorsorge, die vom Staat steuerlich gefördert wird. Nach dem Ökonomen Bert Rürup wird sie auch “Rüruprente” genannt.

Basisrente oder Rüruprente

Eine sog. Basisrente oder Rüruprente kann ein sinnvoller Weg sein, um Beiträge zur Altersvorsorge von der Steuer abzusetzen. Jeder kann eine Basisrente abschließen. Für Selbstständige und Freiberufler ist die Rüruprente die einzige Möglichkeit einer staatlichen Förderung bei der Altersvorsorge.

In der Ausgestaltung ist die Basisrente teilweise der gesetzlichen Rentenversicherung (GRV) ähnlich und gehört wie diese zur sog. “Basisversorgung” in der 1. Schicht nach AEG. Die Basisrente finanziert sich jedoch durch selbst angespartes Kapital und nicht wie die GRV “von der Hand in den Mund” durch Umlage auf eine sinkende Anzahl jüngerer Erwerbstätiger.Basisrente Basisversorgung Altersvorsorge 1. Schicht AEG aus Beratungsmappe

Basisrente – Besonderheiten

Steuerliche Behandlung

  • Steigende Steuerersparnis in der Ansparphase durch Sonderausgabenabzug gem. §10 Abs. 1 Nr. 2 b EStG (2016: 82% der gezahlten Beiträge, 2017: 84%, 2018: 86% usw. bis 100% im Jahr 2025) bis zu einem Höchstbeitrag von 22.767 EUR für Singles und 45.534 EUR (Stand 2016) für zusammenveranlagte Ehepartner abzüglich Beiträgen zu GRV bzw. Versorgungswerken.
    Rechenweg Single: Beiträge GRV / Versorgungswerk (AG-Anteil + AN-Anteil) + Beiträge Basisrente = Summe (max. 22.767 EUR), davon 84% (2017) – AG-Anteil GRV / Versorgungswerk = steuermindernder Sonderausgabenabzug x persönlicher (Grenz-)Steuersatz = Steuerersparnis
    Achtung: bei Beamten und Gesellschafter-Geschäftsführern, die nicht rentenversicherungspflichtig sind, wird ein fiktiver Gesamtbeitrag zur GRV abgezogen (AG- und AN-Anteil), der bei dem jeweiligen Gehalt zu zahlen wäre!
  • Kehrseite der Medaille: Versteuerung in der Rentenphase zu ebenfalls steigenden Prozentsätzen je nach Rentenbeginndatum Ihrer “Kohorte”: 2016: 72% der Rente, 2017: 74%, 2018: 76% bis zu 100% im Jahr 2040. Der bei Rentenbeginn geltende Prozentsatz wird “eingefroren” und gilt für den gesamten Rentenbezug.

Basisrente Besteuerung ProStratego

  • Steuervorteil: trotz späterer Versteuerung der Rente entsteht häufig ein beträchtlicher Steuervorteil, da
    a) der persönliche Steuersatz im Rentenbezug meistens niedriger ist als während der Erwerbstätigkeit und
    b) die erhaltene Steuerrückvergütung zwischenzeitlich mit Rendite angelegt werden kann.
    In der hier verlinkten Musterberechnung der Steuerersparnis einer Basisrente für ein gut verdienendes Ehepaar Anfang 30 mit zwei Kindern, er Arzt mit Versorgungswerk, sie Angestellte, beide privat krankenversichert beträgt der Steuervorteil während der Beitragszahlung / Ansparphase insgesamt (ohne Verzinsung!) 194.632 EUR bei einer prozentualen Ersparnis von 46,2% der eingezahlten Beiträge (Stand 01/2014).
  • Ihren persönlichen Steuervorteil während der Beitragszahlung / Ansparphase können Sie mit diesem Online-Rürup-Rechner der Allianz mit einigen Dateneingaben recht genau berechnen.

Geschützte Altersvorsorge

  • Garantierte lebenslange Rentenzahlung (nicht kapitalisierbar)
  • Geschützt vor fremdem Zugriff bei Insolvenz oder Pfändung bzw. Hartz-IV
  • Ebenfalls geschützt vor eigenem Zugriff: Auszahlung nur als monatliche lebenslange Rente, frühestens ab Vollendung des 62. Lebensjahrs (60 bei Verträgen vor 2012), keine Kapitalauszahlung möglich, nicht beleihbar (z.B. bei Immobilienfinanzierung), nicht veräußerbar, nicht übertragbar, nur sehr eingeschränkt vererbbar (nur Ehepartner und kindergeldberechtigte Kinder)

Optionen / Flexibilität

  • Einschluss von Berufsunfähigkeitsrente oder Hinterbliebenenrente möglich (diese Zusatzbausteine sind dann ebenfalls steuerlich abzugsfähig, Leistungen aber auch zu versteuern), jedoch nur bis 49% des Gesamtbeitrags. Siehe dazu ausführlich Kombination mit Altersvorsorge? Basisrente?
  • Flexible Zuzahlungen sind jederzeit möglich (bis zum o.g. Höchstbeitrag), damit können z.B. Selbstständige den Vertrag abhängig vom Unternehmenserfolg zum Jahresende “auffüllen”.
  • Auch wenn meistens kein besonders hoher “Mindestbeitrag” vorgeschrieben ist, sollte der laufende Beitrag nicht zu niedrig gewählt werden, da die sog. “Rechnungsgrundlagen” (u.a. Garantiezins und Rentenfaktor)  je nach Anbieter nur hierfür gelten bzw. für ein begrenztes Vielfaches des laufenden Beitrags. Außerdem wirken sich bei geringen Beiträgen feste Kostenbestandteile überproportional stark aus (siehe dazu ausführlich Kindersparen).

Expertentipp Basisrente für Ehegatten

Praxistipp zur Rüruprente für Ehegatten

Wegen der eingeschränkten Übertragbarkeit und Vererbbarkeit der Basisrente kann es für zwei Ehepartner Sinn machen, den geplanten Beitrag zu einer Basisrente auf je einen Vertrag pro Person aufzuteilen. Bei Scheidung oder Trennung kann dann jeder seinen eigenen Vertrag fortführen – der wirtschaftliche Ausgleich findet im Rahmen des Versorgungsausgleichs statt. Bei Tod eines Ehepartners betrifft die eingeschränkte Vererbbarkeit dann nur die jeweilige Hälfte der per Basisrente angesparten Summe.

Welche Art von Basisrente passt zu mir?

Die Auswahl des konkreten Anbieters und Produkts für eine Basisrente ist sehr individuell und hängt von Situation, Zielen und Risikoneigung des Kunden ab. Die verschiedenen Grundformen (klassisch verzinst, fondsgebunden mit und ohne Garantien) in Abhängigkeit von der Risikoneigung werden auf meiner Seite Risikoklassen Altersvorsorge kurz beschrieben.

Basisrente – weitere Informationen

Rüruprente für Ärzte, Rechtsanwälte, etc.

Verkammerte Berufe” wie Ärzte, Zahnärzte, Rechtsanwälte, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer sind durch berufsständische Versorgungswerke ohnehin schon stark in der sog. “Basisschicht” nach Alterseinkünftegesetz investiert, so dass weitere Versorgung in der gleichen Schicht zu einseitigen Ergebnissen führen kann (u.a. mangelnde Flexibilität / Vererbbarkeit, keine Kapitalentnahme möglich, hohe Steuerlast als Rentner). Versorgungswerksbeiträge reduzieren gleichzeitig den bei einer Basisrente steuerlich nutzbaren Höchstbeitrag, s.o..

Kündigung Basisrente bzw. Beitragsfreistellung

Eine Basisrente oder Rüruprente können Sie nicht kündigen, sondern nur beitragsfrei stellen!

Nur wenige Gesellschaften ermöglichen a) als abgebender Anbieter die Übertragung des Kapitals einer Basisrente per Anbieterwechsel auf einen neuen Basisrentenvertrag (das erfragen Sie am einfachsten beim bisherigen Anbieter, HDI lehnt dies z.B. ab) und b) als aufnehmender Anbieter die steuerunschädliche Einzahlung des übertragenen Kapitals (diese Möglichkeit bietet z.B. die DWS BasisRente Premium ohne Berechnung von Gebühren wie Abschlusskosten oder Ausgabeaufschlägen).

Zur Beitragsfreistellung einer Basisrente siehe auch Kündigung Versicherung – mit Praxistipps und Musterschreiben zum Download.

Basisrente – Fazit

Nutzen Sie unsere professionelle Beratung um zu klären, ob eine Rüruprente als Altersvorsorgebaustein zu Ihrer individuellen Situation passt.