Jetzt kostenlos beraten lassen!
Sie suchen nach einem bestimmten Thema, haben einen Fachbegriff gelesen oder möchten Ihr Wissen vertiefen? Alternativ helfen wir Ihnen gerne auch persönlich in einem Beratungsgespräch weiter.

Nicht nur der Anfang eines neuen Jahres ist eine guter Anlass, über die eigene Lebensplanung nachzudenken. Zur Planung der wichtigen Lebensziele gehören natürlich auch finanzielle Ziele.

Lebensziele und finanzielle Ziele – wozu?

Es gibt verschiedene Quellen zum Thema Ziele, die sich auf Studien an der Harvard-Universität bzw. der Universität Yale in den Jahren 1979 bzw. 1953 beziehen.

Dabei wurden Absolventen bei Studienabschluss befragt und folgendes festgestellt:

Zehn Jahre später wurden die gleichen Absolventen erneut befragt:

Die Quintessenz aus diesen Studien (mit je nach Quelle etwas variierenden Zahlen): Planen Sie Ihre Ziele (auch finanzielle Ziele) schriftlich!

Die Authentizität dieser Studien ist umstritten, siehe „Harvard Yale Written Goals Study – fact or fiction?“ oder „Writing Down Your Goals – The Harvard Written Goal Study. Fact or Fiction?„. Inzwischen gibt es jedoch weitere Studien, z.B. die der Dominican University of California 2007, die einen Zusammenhang zwischen konkreter Planung und dem Erreichen von Zielen feststellen.

Finanzielle Ziele setzen im Rahmen unserer Beratung

Im Rahmen unserer Beratung stehen auch „Wünsche und finanzielle Ziele“ auf der Agenda. Nicht nur aber insbesondere bei der Beratung zum Thema Altersvorsorge. Dazu gehören:

Darüberhinaus sind wichtig:

Kunden, die sich auf einen Beratungstermin gut vorbereiten möchten und sonstige Interessierte können Ihre Ziele (inkl. finanzielle Ziele) mit Hilfe unserer hier zum Download verlinkten Vorlage „Wünsche und finanzielle Ziele“ etwas strukturierter formulieren.

Wie plane ich selbst meine Ziele, inkl. finanzielle Ziele?

Wenn Sie noch etwas tiefer in das Thema Ziele und Lebensplanung einsteigen wollen:

Ich selbst plane meine Ziele (auch finanzielle Ziele) schon länger schriftlich mit einem sog. „Masterplan„. Angeregt hat mich dazu der IVCG-Referent Helmut Martin Großkopf. Sein Muster habe ich etwas angepasst und basierend auf Gedanken von Stephen Covey, Lothar Seiwert und anderen Management-Trainern weiterentwickelt.

Mein „Masterplan“ besteht aus drei Teilen:

  1. Die eigentlichen Ziele für vier Vitalbereiche (Gesundheit, Bildung, Sinn, Beziehungen) und sieben Lebensrollen (Ehemann, Vater, Beruf / Unternehmer, Charakter, Finanzen, Haus, Ehrenamt). Diese Seite sollte am Arbeitsplatz oder in Ihrer Wohnung optisch so präsent sein, dass Sie sich regelmäßig damit beschäftigen und diese idealerweise wöchentlich aktualisieren.
  2. Einem „Leitbild“ als Ausdruck einer Lebens-Vision bzw. meiner Werte als Maßstab für mein eigenes Leben. Dieses Leitbild kann z.B. aus der bekannten „Laudatio zum 88. Geburtstag“ oder einer fiktiven „Grabesrede“ entwickelt werden. Was sollen dabei für mich wichtige Personen über mich sagen? Auf diesem Leitbild basieren letztlich die o.g. Ziele, daher ist dessen Entwicklung der erste Arbeitsschritt. Veränderungen sind hier i.d.R. weniger häufig zu erwarten.
  3. Einem Stärken/Schwächen Profil für verschiedene Lebensbereiche mit Maßnahmen, um kontinuierlich an sich zu arbeiten.

Diesen Masterplan, in dem einige Mühe und Herzblut stecken, möchte ich hier nicht auf eine beliebige, anonyme Weise zur Verfügung stellen. Kontaktieren Sie mich über meine hier verlinkte Kontaktseite oder unten über das Kommentarfeld (Name, email Adresse und ein netter Zweizeiler reichen – bitte dabei das Wort „MASTERPLAN“ verwenden) und ich übersende Ihnen als Antwort per email gerne die Blanko-Vorlage meines Masterplans als Word Datei – „ohne Gewähr“ für Risiken und Nebenwirkungen für Ihre persönliche Lebensplanung. 🙂 Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie als kleine „Gegenleistung“ vorher Fan unserer Facebook-Seite werden, uns bei Twitter bzw. unserem RSS-Feed folgen und/oder sich mit mir über Xing vernetzen.

Und wenn mein Masterplan Ihnen hilft, Ihre Ziele klarer zur formulieren und zu erreichen, freue ich mich über Ihr Feedback! 🙂

Ihr Berndt Schlemann

Weitere Blogartikel

Diese Inhalte könnten Sie ebenfalls interessieren.

Alle Beiträge ansehen