Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung GKV

Ist eine Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung möglich?

Der Wechsel in die private Krankenversicherung ist grundsätzlich eine langfristige, meistens “lebenslange” Entscheidung. Die Frage nach der Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung würde sich nur stellen, wenn es gute bzw. dringende Gründe gäbe, wieder in die GKV mit schlechteren Leistungen zurück zu wollen – oder?

Fragen private Krankenversicherung - Rückkehr in die gesetzliche KrankenversicherungEin solcher Grund für eine Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung könnte sein, wenn das Geld knapp wird durch sinkendes Einkommen, z.B. bei Berufsunfähigkeit oder Arbeitslosigkeit. Bei der gesetzlichen Krankenversicherung reduziert sich in diesen Fällen der Beitrag. In der PKV bleibt die Beitragshöhe i.d.R. unverändert.

Zusätzlich zu den nachfolgend beschriebenen Lösungsmöglichkeiten für finanzielle Engpässe könnten Sie alternativ auch in einen anderen PKV-Tarif Ihrer Versicherungsgesellschaft mit weniger Leistungen oder einem höheren Selbstbehalt wechseln, um so den zu zahlenden Beitrag zu verringern. Deshalb ist es beim Abschluss einer PKV nicht unwichtig, dass die gewählte Gesellschaft nicht nur leistungsstarke Top-Tarife bietet, sondern auch sinnvolle Möglichkeiten für ein ggf. vorübergehend notwendiges Downgrade.

Private Krankenversicherung und Berufsunfähigkeit

Wie für jeden anderen auch ist eine ausreichend hoch (Nettoeinkommen!) abgeschlossene Berufsunfähigkeitsversicherung für privat Krankenversicherte unverzichtbar. Von der Berufsunfähigkeitsrente finanzieren Sie im Ernstfall Ihren Lebensunterhalt inkl. PKV-Beitrag und weiterhin erforderliche Altersvorsorge (inkl. wegfallenden Arbeitgeberzuschüssen).

Soweit Sie noch über keine BU verfügen, sollte diese unbedingt parallel zur PKV neu abgeschlossen werden. Dabei helfen wir Ihnen gerne. Wird aufgrund der Höhe der BU eine ärztliche Untersuchung erforderlich, sollten Sie diese erst nach Abschluss der PKV durchführen lassen, um nicht durch Zufallsbefunde den PKV Versicherungsschutz zu gefährden! Eine bestehende BU überprüfen wir gerne für Sie, ob Bedingungsqualität und Konfiguration ausreichen.

Führt eine Berufsunfähigkeit zur Arbeitslosigkeit gelten zusätzlich die nachfolgenden Ausführungen.

Private Krankenversicherung und Arbeitslosigkeit

Zum Thema PKV und Arbeitslosigkeit finden Sie umfassende Informationen in dem hier verlinkten Auszug aus dem “KV Handbuch” einer größeren Krankenversicherung (Stand 2017): “Arbeitslosigkeit und PKV“.

Bei Arbeitslosigkeit vor dem 55. Lebensjahr erfolgt grundsätzlich eine Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung, Sie werden in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung pflichtversichert. Es empfiehlt sich, die PKV während der Versicherungspflicht auf eine sog. Anwartschaftsversicherung umzustellen, um sie nach Ende der Arbeitslosigkeit ohne Gesundheitsprüfung und ggf. mit vollem Erhalt der Alterungsrückstellungen reaktivieren zu können. Manche Gesellschaften bieten diese Option sogar beitragsfrei an.

Waren Sie zuvor schon 5 Jahre privat versichert, können Sie sich von der Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung infolge Versicherungspflicht bei Arbeitslosigkeit befreien lassen – z.B. wenn die Arbeitslosigkeit absehbar von kurzer Dauer ist, oder Sie über ausreichende finanzielle Reserven verfügen.

Die Agentur für Arbeit übernimmt während des Bezugs von ALG I auch die Beiträge zu Ihrer privaten Krankenversicherung, inkl. der Beiträge für Ehepartner und Kinder, wenn diese in der GKV familienversichert wären, allerdings begrenzt auf 546,36 € für die Krankenversicherung und 88,74 € für die Pflegeversicherung = max. 635,10 € (Stand 2017). Bei Bezug von ALG II reduzieren sich diese Höchstbeträge auf 341,48 € für die Krankenversicherung und 55,46 € für die Pflegeversicherung = max. 396,94 € (Stand 2017), der Betrag wird dann direkt an die PKV überwiesen.

Sozialtarife der PKV

Zur Abmilderung von finanziellen Engpässen sind alle privaten Krankenversicherer verpflichtet, sog. “Sozialtarife” anzubieten.

Eine Besonderheit beim Ehepartner eines Beamten: sinkt sein Einkommen unter einen bestimmten Mindestwert (i.d.R. 18.000 EUR, je nach Bundesland aber auch weniger), dann wird der Ehepartner dadurch ebenfalls beihilfeberechtigt und zahlt nur noch 30% des normalen PKV Beitrags.

PKV Standardtarif

Bereits seit vor 2009 privat Versicherte können bei finanziellen Engpässen in den sog. Standardtarif wechseln mit einem lt. PKV Verband durchschnittlichen Beitrag von 280 EUR im Monat – hiervon übernimmt die Rentenversicherung bei Rentnern bis zu 140 EUR. 2015 waren von insgesamt 8,83 Mio. privat Krankenversicherten 45.800 oder 0,52% im Standardtarif versichert.

PKV Basistarif

Nach 2009 privat Krankenversicherten hilft bei Zahlungsschwierigkeiten ggf. ein Wechsel in den sog. “Basistarif“, der vergleichbare Leistungen wie die GKV maximal zum durchschnittlichen GKV Höchstbeitrag (2016: 656,82 EUR p.m.) bietet. Reduziert wird der Beitrag zum Basistarif zunächst um die anzurechnenden Altersrückstellungen – bei langjährig Versicherten kann dieser Anrechnungsbetrag über 500 EUR ausmachen (siehe den o.g. anonymisierten Versicherungsschein)! Bei “Hilfebedürftigkeit” wird der verbleibende Beitrag für den Basistarif gem. § 152 Abs. 4 S. 1 VAG halbiert (2016: max. 328,41 EUR). Damit zahlt ein PKV-versicherter jetzt arbeitsloser/hilfsbedürftiger früherer Selbstständiger für seine PKV weniger als den ansonsten anfallenden GKV Mindestbeitrag von 339,89 EUR (Stand 2016, alle Beträge zuzüglich Pflegepflichtversicherung)! Kann er das immer noch nicht bezahlen, greift die staatliche Grundsicherung/Sozialhilfe auf Antrag mit einem zusätzlichen Zuschuss gem. § 152 Abs. 4 S. 2 VAG. Je nach Grad der Hilfebedürftigkeit reduziert sich der zu zahlende Beitrag auf bis zu 20% des obigen Beitrags = 131,36 EUR.

Zitat aus der hier verlinkten Antwort der Bundesregierung vom 30.5.2016 (BT-Drs 18/8590) auf eine Anfrage der Grünen: “Durch die rechtliche Konstruktion des Basistarifs ist sichergestellt, dass die Betroffenen eine Absicherung auf dem Leistungsniveau der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) finanzieren können, ggf. übernimmt der jeweilige Leistungsträger nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) oder dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII) den Versicherungsbeitrag vollständig.

2015 waren von insgesamt 8,83 Mio. privat Krankenversicherten 45.800 oder 0,33% im Basistarif versichert, davon hatten knapp 16.500 Versicherte den Status der Hilfebedürftigkeit.

PKV Notlagentarif

Als worst-case Szenario gibt es dann noch den sog. “Notlagentarif” für Nichtzahler. Dieser ist ohne Alterungssrückstellungen kalkuliert ist, bereits vorhandene Alterungsrückstellungen werden beitragsmindernd angerechnet. Dort liegen die Beiträge lt. der oben zitierten Antwort der Bundesregierung je nach Versicherungsunternehmen zwischen 76 und 102 EUR im Monat. 2015 waren von insgesamt 8,83 Mio. privat Krankenversicherten 115.800 oder 1,3% im Notlagentarif versichert, die dort jedoch durchschnittlich nur 9,5 Monate verweilen und dann größtenteils in den Ursprungstarif zurückkehren.

Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung

Sollten alle diese Optionen nicht zur nötigen finanziellen Entlastung führen bzw. Sie dennoch partout in die GKV wechseln wollen können wir Ihnen gerne einen u.a. auf die Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung spezialisierten Versicherungsberater empfehlen, der dies in vielen Fällen schon möglich gemacht hat – mit etwas Gestaltung ggf. auch über das Höchstalter von 55 Jahren hinaus!

Hier einige Möglichkeiten aus diesem Repertoire zur Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung:

  • Arbeitslosigkeit (s.o.)
  • Sozialversicherungspflichtige Anstellung über der Minijobgrenze (2017: 451 EUR p.m.) und unterhalb der Jahresarbeitentgeltgrenze. Selbstständige könnten das eigene Unternehmen ggf. in eine AG umwandeln und sich dort anstellen lassen.
  • Genossenschaft gründen und Genossenschaftsvorstand werden
  • Versicherung in Künstlersozialkasse
  • Bundesfreiwilligenjahr
  • Gewerbe abmelden
  • Familienversicherung mit geringem Einkommen
  • Beihilfeberechtigt mit geringem Einkommen
  • Behinderung > 50%
  • Auslandsaufenthalt mit ausländischer gesetzlicher Krankenversicherung
  • usw.

Auch hier gilt: basteln Sie nicht selbst an solchen komplexeren Gestaltungen herum, sondern vertrauen Sie sich von Anfang an einem versierten Fachmann an, den wir Ihnen gerne empfehlen. Zu Beginn der Beratung erhalten Sie direkt eine Einschätzung zu Ihren Optionen bezüglich Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung. Ein (überschaubares) Beratungshonorar für eine ausnahmsweise sinnvolle Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung ist in diesen besonderen Fällen gut investiert.

Von unseren vielen PKV Kunden hat seit 2005 nach unserer Kenntnis nur ein einziger von der Möglichkeit zur Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung (wegen Arbeitslosigkeit) Gebrauch gemacht. Nicht weil er wegen einer finanziellen Notlage “musste”, sondern aufgrund eigener, später noch einmal aufgetretener subjektiver Unsicherheit bezüglich Frage 1 (Ist die private Krankenversicherung im Alter zu teuer?).

Jetzt kostenlosen Termin buchen

Lassen Sie sich von den vielen Informationen auf unserer Website nicht zu "do-it-yourself" Lösungen verführen. Mit unserer persönlichen Beratung kommen Sie einfacher und sicherer ans Ziel. Buchen Sie jetzt Ihren kostenlosen Beratungstermin in Köln oder bundesweit per "Onlineberatung":

Wird geladen ...