Schwere Krankheiten Vorsorge - Dread Disease Versicherung

Eine Schwere Krankheiten Vorsorge / Dread Disease Versicherung hilft sofort bei schweren Erkrankungen. Eine sehr sinnvolle Ergänzung bzw. Alternative zu einer Berufsunfähigkeitsversicherung, auch bei Vorerkrankungen von Psyche oder Wirbelsäule / Skelett (siehe unten “Expertentipp”). Bei einem kostenlosen Beratungstermin erklären wir Ihnen dieses Konzept gerne genauer und berechnen für Sie, was eine zu Ihrer Situation passende Absicherung kostet.

Was ist eine Schwere Krankheiten Vorsorge?

Schwere Krankheiten Vorsorge - Dread Disease Versicherung

Eine schwere Krankheit kann jeden treffen – in Deutschland erkranken jährlich 450.000 Menschen an Krebs, 276.000 erleiden einen Herzinfarkt und 200.000 einen Schlaganfall (Quelle: Robert Koch-Institut, 2010; Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe, 2004; Augsburger Herzinfarktregister, 2001)

Eine “Schwere Krankheiten Vorsorge” oder “Dread Disease Versicherung” kann eine sehr sinnvolle Ergänzung oder Alternative zur klassischen Berufsunfähigkeitsversicherung sein. Die Unterschiede zwischen Unfallversicherung, Berufsunfähigkeitsversicherung und Schwere Krankheiten Vorsorge / Dread Disease Versicherung finden Sie in meinem Blog-Artikel Unfall Berufsunfähigkeit Schwere Krankheiten beschrieben.

Für Unternehmen bietet eine Keyperson Absicherung die Möglichkeit, den krankheitsbedingten Ausfall wichtiger Mitarbeiter (z.B. Inhaber oder Gesellschafter-Geschäftsführer) finanziell aufzufangen. Die Beiträge sind als Betriebsausgaben abzugsfähig. Mehr dazu unter Keyperson Absicherung.

Anbieter

Die wichtigsten Anbieter einer “Schwere Krankheiten Vorsorge” oder “Dread Disease Versicherung”  in Deutschland sind:

  • Canada Life, der Marktführer auf diesem Gebiet. Hier finden Sie eine informative zweiseitige Übersicht und zum Check der Versicherbarkeit einen Link zu den Gesundheitsfragen der Canada Life)
  • Die Bayerische – Premium Protect
  • Gothaer – Perikon mit Todesfallschutz
  • Zurich Life – Eagle Star Erweiterter Krankheits-Schutzbrief
  • und bis zur Einstellung des Neukundengeschäfts im Jahr 2012 die Skandia Dread Disease

Leistungsfall – wann bekomme ich Geld?

Bei Diagnose einer von (je nach Anbieter) rund 46 schweren Krankheiten bekommen Sie die vereinbarte Versicherungssumme direkt ausgezahlt. Diesen Betrag können Sie frei verwenden – z.B. für nicht von Ihrer Krankenversicherung übernommene Behandlungskosten bei einem Spezialisten im Ausland, als Geldanlage aus der Sie Ihren weiteren Lebensunterhalt bestreiten oder um sich noch einmal eine Reise zu gönnen.

Der Leistungsfall ist bei der Dread Disease Versicherung klar definiert, d.h. es gibt hier deutlich weniger Interpretationsspielräume die zu Diskussionen oder Prozessen führen können. Die Leistung erfolgt unabhängig davon, ob Sie noch weiter arbeiten können oder nicht.

Versicherte Ereignisse – welche Krankheiten sind versichert?

Hier die wichtigsten versicherten Erkrankungen: Herzinfarkt, Schlaganfall, Krebs, Multiple Sklerose, Verlust der Hörfähigkeit, Funktionsverlust von Gliedmaßen, Querschnittslähmung, Sprachverlust, Schwere Verbrennungen, Erfrierungen und Verätzungen, Schwere Kopfverletzungen, Gutartiger Hirntumor, Bakterielle Meningitis, Angioplastie am Herzen, Herzklappenoperation, Motoneuronerkrankung, Aortenplastik, Nierenversagen, Verlust der Sehfähigkeit, Kinderlähmung, Koma, Muskeldystrophie, Enzephalitis, Erkrankung des Herzmuskels, Fortgeschrittene Alzheimer Krankheit (vor Alter 65), Fortgeschrittene Parkinson’sche Krankheit, Abhängigkeit von einer dritten Person, Chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung, Transplantation von Hauptorganen, Fortgeschrittene Lebererkrankung, Fortgeschrittene Lungenerkrankung, Schwere rheumatoide Arthritis, Bypass-Operation der Herzkranzgefäße, Systemischer Lupus erythematodes, HIV-Infektion als Folge bestimmter berufl. Tätigkeiten, HIV-Infektion durch Bluttransfusion, HIV-Infektion nach einem körperlichen Übergriff, Aplastische Anämie, Amyotrophe Lateralsklerose (ALS), Asbestose, Erkrankung des zentralen Nervensystems, Schwerer Unfall, Intrakranielles Aneurysma, Progressive supranukleäre Blickparese, Knochenmarktransplantation, Multisystematrophie mit der Folge dauerhafter Symptome, Creutzfeld-Jakob-Krankheit (CJK) mit der Folge dauerhafter Symptome.

Hand mit Taschenrechner und GeldWelche Summe sollte ich versichern?

Die Dread Disease Versicherung zahlt anders als eine Berufsunfähigkeitsversicherung keine monatliche Rente sondern einen einmaligen Betrag aus.

Mit einigen der versicherten Erkrankungen können Sie vermutlich ziemlich alt werden, d.h. Sie müssen mit dem Geld einen relativ langen Zeitraum überbrücken, in dem Sie möglicherweise nicht arbeiten können. Dann sollte die versicherte Summe möglichst so kalkuliert sein, dass der Betrag bei langfristiger Anlage eine ausreichend hohe monatliche Entnahme ermöglicht, um davon bis zur Rente mit 67 leben zu können und gleichzeitig noch genug für die eigene Altersvorsorge zu sparen. Bitte dabei die Inflation nicht vergessen! Für den benötigten monatlichen Betrag gelten letztlich die gleichen Ausführungen wie zur Rentenhöhe bei BU.

Ein Beispiel: ein 35-jähriger möchte gerne über 32 Jahre (bis 67) eine monatliche Kapitalentnahme von 2.500 EUR absichern bei Annahme einer Fondsanlage mit einer Rendite von 6% und einer Inflationsrate von 2%. Mit dem hier verlinkten Entnahmerechner ergibt sich daraus eine benötigte Versicherungssumme von 548.239 EUR. Rechnen Sie damit einfach aus, wie viel Sie selbst benötigen.

Andere schwere Krankheiten reduzieren die Lebenserwartung deutlich. Ziel der Absicherung ist dann vielleicht vor allem

  • sich teure Therapien leisten zu können, ggf. im Ausland, die von der Krankenversicherung nicht übernommen werden,
  • die verbleibende Lebenszeit ohne finanzielle Sorgen gestalten zu können bzw. sich ggf. noch mal “etwas zu gönnen”,
  • Hinterbliebene versorgt zu wissen,
  • usw.

Gesundheitsfragen Schwere Krankheiten Vorsorge

Gesundheitsfragen werden bei der “Risikoprüfung” einer Schwere Krankheiten Versicherung auch gestellt (hier z.B. die Gesundheitsfragen der Canada Life), jedoch sind bei der Beurteilung z.B. psychische Erkrankungen und Erkrankungen von Wirbelsäule/Rücken, Knochen und Skelett deutlich weniger relevant als bei einer Berufsunfähigkeitsabsicherung. Eine Schwere Krankheiten Vorsorge / Dread Disease ist also oft eine sehr sinnvolle Absicherung, wenn eine BU aus gesundheitlichen Gründen nicht (mehr) möglich ist.

Schwere Krankheiten Vorsorge Dread Disease Versicherungexpertentipp experten-tippTipp bei Vorerkrankungen von Psyche oder Wirbelsäule / Skelett, die aufgrund der sog. “Fragezeiträume” (mind. 5 Jahre) aktuell bei Beantragung einer Berufsunfähigkeitsversicherung noch problematisch sind: schließen Sie zunächst eine ausreichend hohe Schwere Krankheiten Vorsorge ab. Diese können Sie später wieder reduzieren oder ggf. kündigen, sobald Sie sich nach Ausheilung der Erkrankung (letzte Behandlung / Untersuchung vor mehr als 5 Jahren!) gegen Berufsunfähigkeit versichern können.

Risikovoranfrage Schwere Krankheiten Vorsorge

Auch bei der Schwere Krankheiten Vorsorge kann es sinnvoll sein, vor der Antragstellung zunächst die medizinische Versicherbarkeit per sog. “Risikovoranfrage” zu prüfen. Dank guter direkter Drähte zu den Risikoprüfern vieler Gesellschaften erhalte ich unter “Umgehung” des Dienstweges oft eine schnelle direkte Einschätzung per Telefon.

Bei Ablehnung eines Antrags erfolgt je nach Gesellschaft ein Eintrag in einer Warndatei / Schwarze Liste (Hinweis- und Informationssystem der deutschen Versicherungswirtschaft – “HIS”), daher sollte gut überlegt werden, ob direkt ein Antrag (Vorteil: vorläufiger Versicherungsschutz) oder zunächst eine unverbindliche Risikovoranfrage gestellt wird. Einige Gesellschaften wie z.B. die Canada Life nehmen an HIS zwar nicht teil, dennoch fragen viele Gesellschaften bei Antragstellung nach bereits abgelehnten Anträgen und wollen dazu dann auch Details wissen, die man sonst ggf. gar nicht mehr anzugeben bräuchte.

Details zu den Vor- und Nachteilen der Antragstellung vs. Risikovoranfrage finden Sie unter Risikovoranfrage bei Antrag Berufsunfähigkeit.

Mit diesem Formular zur Risikovoranfrage (Berufsunfähigkeit) kann ich die Versicherbarkeit für Sie recherchieren. Lassen Sie sich von dem Begriff Berufsunfähigkeit nicht irritieren, das Formular funktioniert auch für die Schwere Krankheiten Vorsorge. Wenn Sie die Anfrage schon spezifischer vorbereiten wollen, verwenden Sie am besten schon direkt die Gesundheitsfragen der Canada Life. Falls es relevantere „Vorerkrankungen“ gibt (Arztbesuche in den letzten 5 Jahren bzw. bei Operationen und Psychotherapie 10 Jahre) bitte das hier verlinkte Beiblatt Gesundheitsfragen (mit Verweis auf die jeweilige Frageziffer)und für medizinische Details die hier verlinkten medizinischen Zusatzerklärungen (z.B. für Allergien) verwenden.

Schwere Krankheiten Vorsorge und Steuer

Hier finden Sie eine allgemeine Darstellung zu steuerlichen Fragen einer Dread Disease Versicherung. Besser und individueller beantwortet Ihnen diese Ihr Steuerberater!

Sind die Beiträge zu einer Dread Disease Versicherung steuerlich absetzbar?

Beiträge zu einer privaten Schwere Krankheiten Vorsorge  sind grundsätzlich als sog. “Vorsorgeaufwendungen” nach § 10 Abs. 1 Nr. 3a EStG steuerlich absetzbar. Die Höhe absetzbarer Vorsorgeaufwendungen ist jedoch insgesamt gesetzlich limitiert, daher ist oft kein nennenswerter Steuerspareffekt zu erzielen.

Versichert eine Firma einen Mitarbeiter mit einer Dread Disease Versicherung gegen Schwere Krankheiten, sind die Beiträge ggf. als Betriebsausgaben steuerlich absetzbar, siehe dazu ausführlich unsere Seite Keyperson Absicherung. Dann ist jedoch auch die Auszahlung i.d.R. steuerpflichtig – s.u..

Auf die Beiträge zu einer Schwere Krankheiten Vorsorge fällt i.d.R. keine Versicherungssteuer an.

Muss ich die Auszahlung einer Schwere Krankheiten Vorsorge versteuern?

Die Einmalzahlung aus einer in der privaten Schicht abgeschlossenen Dread Disease Versicherung ist für Privatpersonen steuerfrei (BMF Schreiben vom 1. Oktober 2009, AZ IV C 1 – S 2252/07/0001, Rz. 37 S. 1). Würde eine Schwere Krankheiten Vorsorge als Rente ausgezahlt, wäre diese Rente jedoch gem. § 55 Abs. 2 EStDV mit dem sog. “Ertragsanteil” steuerpflichtig. Angesichts der meist sehr kurzen Leistungsdauer ist dieser Ertragsanteil und damit die Steuerlast jedoch i.d.R. sehr gering.

Bei einer sog. Keyperson Absicherung ist die Auszahlung dagegen i.d.R. steuerpflichtig, sofern die Prämie als Betriebsausgabe abgesetzt wurde, s.o.. Diese Steuerlast sollte bei der Festlegung der Höhe der gewünschten Absicherung berücksichtigt werden, damit “netto” die gewünschte Leistung ausgezahlt werden kann.

Versteuerung einer Schwere Krankheiten Vorsorge bei Tod

Bei einer Dread Disease Versicherung können zusätzliche Leistungen bei Tod der versicherten Person vereinbart werden. Ähnlich wie bei einer Risikolebensversicherung (siehe im Detail dort) könnte bei einer Schwere Krankheiten Vorsorge in Einzelfällen ggf. ebenfalls eine sog. “Überkreuzversicherung” sinnvoll sein, um Erbschaftssteuerzahlungen zu vermeiden, wenn die versicherte Person einer Dread Disease Versicherung nach Erhalt der Versicherungsleistung verstirbt. Anders als bei der Risiko-LV ist der noch lebende schwer Erkrankte bei einer Schwere Krankheiten Vorsorge mit Überkreuzversicherung jedoch dann erst einmal vom Wohlwollen des Versicherungsnehmers abhängig, der die Versicherungsleistung erhalten hat.

Video Schwere Krankheiten Vorsorge

Hier ein kurzes Video der Skandia zu den verbreitetsten schweren Krankheiten und zur Abgrenzung zur Berufsunfähigkeit: