Jetzt kostenlos beraten lassen!
Auf unserer Website finden Sie viele Informationen zu Risikoabsicherung und Finanzen. Suchen und finden Sie hier einfach die Antwort zu Ihrer Frage. Oder Sie machen es sich noch leichter: Buchen Sie hier bei einem unserer Experten einen kostenlosen Online-Beratungstermin.

Hintergrund

Heute am Montag, dem 7.5.2012, hat die SEB Asset Management erklärt, dass der seit knapp zwei Jahren geschlossene offene Immobilienfonds „SEB Immoinvest“ (WKN 980230 / ISIN DE0009802306) abgewickelt bzw. aufgelöst wird. Bei einer kurzfristigen Öffnung sollten die Anleger des in Schieflage geratenen Immobilienfonds entscheiden, ob sie in den Fonds investiert bleiben oder mit Verlusten verkaufen wollen. Dieser in der Branche bislang einmalige Versuch ist misslungen, der sechs Milliarden Euro schwere Fonds ist laut Fondsmanagerin Barbara Knoflach nicht flüssig genug, um alle ausstiegswilligen Anleger auszuzahlen, ohne dabei gleich wieder in Schieflage zu geraten. Daher wird der Fonds nun bis zum 30. April 2017 aufgelöst. Der Immobilienbestand soll über die Jahre verkauft und die Erlöse in halbjährlichen Tranchen ausgeschüttet werden. Der Fonds kann die Objekte nun auch unter dem von unabhängigen Sachverständigen festgestellten Buchwert verkaufen. Eine erste Tranche von voraussichtlich 20 Prozent des Fondsvermögens ist für Juni geplant.

Der ImmoInvest ist das bislang größte Opfer der Krise der Offenen Immobilienfonds in Deutschland. Auslöser waren Großanleger, die in der Finanzkrise auf einen Schlag Milliardensummen abzogen. Die Fonds schlossen daraufhin sicherheitshalber und nahmen keine Anteile mehr zurück.

Für andere derzeit noch geschlossene Immobilienfonds wie den CS Euroreal (WKN 980500 / ISIN DE0009805002) sind dies keine guten Vorzeichen. Auch dieser Fonds ist seit rund zwei Jahren eingefroren und muss bis spätestens 18. Mai eine Entscheidung über seine Zukunft treffen.

Weitere Informationen

Handlungsmöglichkeiten

Betroffene Anleger können nun

  1. ihre Anteile entweder weiter halten und hoffen, dass der Fonds bei Abwicklung die Immobilien zu den jeweiligen Verkehrswerten verkaufen kann oder
  2. insbesondere bei aktuellem Liquiditätsbedarf, ihre Anteile am Zweitmarkt mit einem Abschlag von aktuell ca. 30 Prozent verkaufen.

Ich persönlich tendiere zu Option 1, hier gibt es angesichts diverser Unwägbarkeiten derzeit aber keine eindeutig richtige Empfehlung.

Sprechen Sie mich gerne an um die Situation zu besprechen und die für Sie günstigste Handlungsalternative zu finden.

Ihr Dr. Berndt Schlemann

Dr. Schlemann unabhängige Finanzberatung Köln e.K. Ihr unabhängiger Finanzberater, Versicherungsmakler und Anlageberater in Köln

http://www.schlemann.com

Weitere Blogartikel

Diese Inhalte könnten Sie ebenfalls interessieren.

Alle Beiträge ansehen