Systemunterschiede GKV PKV: die wichtigsten Unterschiede zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung (Leistungen, Beitrag, Finanzierung)

Systemunterschiede GKV PKV

Die wichtigsten Systemunterschiede zwischen der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und der privaten Krankenversicherung (PKV) sind hier kurz zusammengefasst. Sehr informativ ist dazu auch die hier verlinkte Broschüre „Gesundheit schützen“.

Leistungsprinzip

GKV – Sachleistungsprinzip

PKV – Kostenerstattungsprinzip

Der Arzt rechnet direkt mit der Krankenkasse ab, der Patient erfährt i.d.R. keine Abrechnungsdetails. Der Arzt muss sich mit der Krankenkasse “gut stellen”, damit seine Abrechnung möglichst reibungslos erstattet wird.Leistungsbeziehung: Arzt – GKV Der Arzt rechnet in der PKV direkt mit dem Patientenab, der alle Informationen erhält. Der Patient ist für den Arzt der primäre Ansprechpartner, der ihn “bezahlt”. Rechnungen werden von der PKV erstattet. Insbesondere bei größeren Beträgen kann man auch erst nach der Erstattung die Rechnung bezahlen, um Liquiditätslücken zu vermeiden.Leistungsbeziehung: Arzt – Patient

Leistungen

GKV

PKV

  • Ausreichend
    (übersetzt: “Schulnote 4“)
  • zweckmäßig
    (übersetzt: “einfach“)
  • wirtschaftlich
    (übersetzt: “billig“) und
  • notwendig
    (übersetzt: “unvermeidbar“)

= gem. § 12 SGB V Behandlung und Medikamente nach verfügbarem Budget

Freie Entscheidung

  • welche Medikamente in Ihren Körper kommen und
  • welcher Arzt Sie behandelt wenn Sie krank sind

= neueste Behandlungsmethoden, die Ihnen mit möglichst wenig Nebenwirkungen helfen, so schnell wie möglich wieder gesund und arbeitsfähig zu sein.

Leistungskürzungen durch
„Gesundheitsreformen”

Vertraglich garantierter Anspruch,
keine Leistungskürzungen

Zu den genauen Leistungsunterschieden siehe Leistungsvergleich GKV PKV.

Beitrag

GKV

PKV

  • Einkommensabhängig (bis Beitragsbemessungsgrenze)
  • Umverteilung
    a) Höher- > Niedrigverdienende
    b) Ledige > Verheiratete/Familien
  • Beitragsfreie Mitversicherung nicht erwerbstätiger Familienmitglieder
  • Extra-Beiträge für Zusatzversicherungen

Personengebundene Beitragserhebung unabhängig von Höhe des Einkommens; der Beitrag ist ausschließlich abhängig vom:

  • Eintrittsalter zu Beginn
  • Geschlecht (bis 20.12.2012, danach Unisex Tarife!)
  • Gesundheitszustand bei Antragstellung (frühe Gesundheitsprüfung wichtig!)

Finanzierung

GKV

PKV

Umlageprinzip“d.h. möglichst viele junge gesunde Berufstätige finanzieren möglichst wenige alte kranke Rentner. Haben sie schon einmal darüber nachgedacht, wie dieses Prinzip bei der aktuellen Bevölkerungsentwicklung langfristig funktionieren soll?Hier die animierte Bevölkerungspyramide des Statistischen Bundesamts – überzeugen Sie sich selbst!Hier tickt eine demographische Zeitbombe! Kapitaldeckungsprinzip“d.h. jeder Versicherte und jede Altersgruppe sorgt für sich vor, indem sie Alterungsrückstellungen bildet.Die (höheren) Gesundheitsausgaben der älteren Generation gehen nicht zu Lasten der jüngeren Generation, denn jede Generation finanziert ihre eigenen Gesundheitsausgaben.