Jetzt kostenlos beraten lassen!
Suchen Sie hier nach Informationen auf unserer Website.
Unser Tipp: Machen Sie es sich leichter und buchen Sie hier einen kostenlosen Online-Beratungstermin.

Zahnarzttarife Private Krankenversicherung: günstiger krankenversichert als angestellter oder niedergelassener Zahnarzt in speziellen Zahnarzttarifen. Nutzen Sie unsere Beratung – ohne zusätzliche Kosten, gerne auch per Onlineberatung. Sie erhalten dann einen aktuellen, auf Ihre individuellen Bedürfnisse zugeschnittenen Tarifvergleich mit allen Anbietern von Zahnarzttarifen.

Das Wichtigste in Kürze
  • Die meisten Zahnärzte versichern sich privat mit langfristig günstigeren Kosten und deutlich besseren Leistungen als in der gesetzlichen Krankenversicherung.

  • Ein 32-jähriger Zahnarzt zahlt 2022 in einem Top PKV Zahnarzttarif nur 639 EUR im Monat (Zähne: nur Material- und Laborkosten, mit KTG 113 EUR analog GKV). In der GKV bezahlt er als Zahnarzt den Höchstbeitrag von 930 EUR (beides inkl. Pflegeversicherung). Der Arbeitgeber übernimmt davon jeweils die Hälfte.

  • Für Zahnärzte ist i.d.R. die PKV auch in der Rente weiterhin langfristig günstiger. Das Versorgungswerk zahlt weder bei GKV noch bei PKV einen Zuschuss, siehe Versorgungswerk und Krankenversicherung.

  • Spezielle Zahnarzttarife der privaten Krankenversicherung sind monatlich ca. 100 EUR billiger als Tarife für „Normalsterbliche“.

  • Achten Sie darauf, dass Zahnarzttarife ebenfalls möglichst viele qualitative Anforderungen an eine gute PKV erfüllen. Nicht jeder Tarif bietet automatisch ein besseres Preis-/ Leistungsverhältnis als eine „normale“ PKV ohne Zahnarzttarif.

  • Familienangehörige von Zahnärzten inkl. nichtehelichen Lebenspartnern können i.d.R. zu den gleichen vergünstigten Konditionen versichert werden.

Für Ärzte gibt es eine noch etwas größere Anzahl spezieller Arzttarife – siehe Arzttarife Private Krankenversicherung. Als Tierarzt oder Apotheker kommen Sie leider nicht in den Genuss eines Arzttarifs, aber auch ohne Arzttarife gibt es für Tierärzte und Apotheker günstige Möglichkeiten, sich privat krankenzuversichern.

Ein wichtiger Hinweis vorab: viele Fragen rund um Zahnarzttarife Private Krankenversicherung sind hier detailliert beschrieben. Das könnte dazu verführen, den PKV-Antrag im “Do-it-yourself-Verfahren” selbst zu stellen. Tun Sie das besser nicht, der Teufel steckt im Detail – von der Auswahl des Tarifs bis zur korrekten, aber nicht ausufernden Beantwortung der Gesundheitsfragen! Nutzen Sie unsere professionelle Beratung – ohne Mehrkosten für Sie, die Krankenversicherung wird dadurch nicht teurer! Einen kostenlosen Beratungstermin (auch bundesweit per Webmeeting) können Sie per Klick auf das Kalendersymbol rechts oder über diesen Link einfach und schnell vereinbaren.

Einige vertiefende Ausführungen zur Zahnarzttarifen in der privaten Krankenversicherung finden Sie in dem hier verlinkten Interview in deshalbversichern.de mit Dr. Berndt Schlemann als Spezialist für die Krankenversicherung von Zahnärzten.

Private Krankenversicherung für Zahnärzte

Um sich privat krankenversichern zu können, muss ein angestellter Zahnarzt die gleiche Einkommensgrenze erreichen (sog. „Jahresarbeitentgeltgrenze“ / JAEG) wie andere Arbeitnehmer (2022: 63.450 EUR p.a.).

Niedergelassene Zahnärzte, die noch freiwillig gesetzlich krankenversichert sind, können jederzeit kündigen und in die private Krankenversicherung (PKV) wechseln.

Für beihilfeberechtigte Zahnärzte und deren Familienangehörige (!) bieten einige wenige Gesellschaften Beihilfetarife für Zahnärzte an (Beihilfezahnarzttarife). Diese sind deutlich günstiger als normale Beihilfetarife!

Ein Wechsel von einer bestehenden PKV in einen anderen Tarif der gleichen Gesellschaft per Tarifwechsel oder zu einer anderen Gesellschaft kann als Zahnarzt sinnvoll sein, wenn der bisherige Tarif wichtige Anforderungen an eine gute PKV (bestmögliche Behandlung, ausreichende Leistung bei signifikanten Kostenrisiken, Flexibilität) nicht erfüllt. Oft bieten neuere Tarifgenerationen bessere Leistungen, z.B. ist in den neueren sog. „Unisex-Tarifen“ i.d.R. der sehr wichtige offene Hilfsmittelkatalog enthalten.

Die Entscheidung für eine private Krankenversicherung ist auch für Zahnärzte eine sehr langfristige und sollte nur nach ausführlicher Beratung durch einen auf das Thema Krankenversicherung und auf die Beratung von Zahnärzten spezialisierten Makler (siehe Zielgruppe Ärzte Zahnärzte) getroffen werden. Nur weil ein Zahnarzt beruflich mit Gesundheit und Krankheit zu tun hat, wird er nicht zum Versicherungsexperten :-). Nutzen Sie unsere professionelle Beratung – die Kosten der Beratung sind in Ihrer Privaten Krankenversicherung bereits enthalten, Sie zahlen dafür nichts extra!

Unsere Kunden empfehlen unsere Beratung in über 2.900 Bewertungen. Machen Sie sich den Weg zur Lösung Ihres Anliegens nicht unnötig schwer.

Jetzt kostenlosen Online-Beratungstermin buchen

Anforderungen Zahnarzttarife Private Krankenversicherung

Zunächst sollten Zahnarzttarife in der Privaten Krankenversicherung natürlich ebenfalls möglichst viele der qualitativen Anforderungen an eine gute PKV erfüllen, siehe dazu ausführlich unsere Seite Auswahlkriterien Krankenversicherung.

Manche dieser Anforderungen haben für Zahnärzte eine geringere Priorität. Zum Beispiel halten Zahnärzte selten viel von alternativer Medizin (Heilpraktiker, Leistungen nach dem sog. Hufelandverzeichnis, Anthroposophische Medizin).

Bei einigen Kriterien gehen Zahnärzte manchmal irrigerweise davon aus, sie wären als Zahnarzt weniger wichtig. Natürlich sind (Zahn-)Arztkollegen immer etwas netter zueinander. Früher (!) wurde dafür aus Kollegialität sogar noch nicht einmal eine Rechnung gestellt. Bei Humanmedizinern lässt die Kollegialität gegenüber Zahnmedizinern jedoch häufig zu wünschen übrig, so dass eine ganz normale Absicherung notwendig bleibt.

Eminent wichtig für Zahnärzte als Mitglieder eines Versorgungswerks ist die umfassende Übernahme von Kurleistungen (präventiv), Rehabilitationsmaßnahmen (Reha – kurativ) einschließlich ambulanter und stationärer Anschlussheilbehandlung nach einem stationären Krankenhausaufenthalt ohne Einschränkungen. Anders als die gesetzliche Rentenversicherung leistet das Versorgungswerk in diesen Fällen nämlich nicht! Hier können erhebliche Kosten entstehen, z.B. für 9 Wochen Behandlung nach Herzinfarkt bei einem Tagessatz von 550 EUR insgesamt 34.650 EUR, siehe dazu unsere Seite Versorgungswerk und Krankenversicherung.

Primärarzttarife (oft auch Hausarzttarife genannt) sind i.d.R. auch in anderen Punkten deutlich leistungsschwächer und für Zahnärzte selten zu empfehlen. Schließlich benötigen sie noch weniger als andere Hilfestellung beim Finden des richtigen Facharztes bzw. sind weniger bereit, den Hausarzt erst einmal „üben“ zu lassen.

Zahnarzttarife Private Krankenversicherung auch für Familienangehörige

Familienangehörige von Zahnärzten können i.d.R. zu den gleichen vergünstigten „Zahnarzt-Konditionen“ versichert werden. So bin ich als Ehemann einer Ärztin auch in einem Ärztetarif privat krankenversichert, ebenso wie unsere beiden studierenden Söhne. Zu den versicherungsfähigen Angehörigen zählen:

Zahnmedizinstudenten: Häufig studieren Kinder von Zahnärzten ebenfalls Zahnmedizin. Dann kann es vorteilhaft sein, wenn die private Krankenversicherung der Eltern einen Studententarif als Zahnmedizinstudent / Zahnmedizinstudententarife anbietet. Diese Tarife bilden keine Alterungsrückstellung, deshalb ist der Beitrag relativ günstig. Das Studium ist jedoch nur eine relativ kurze Lebensphase, daher sollte dieses Kriterium nicht überbewertet werden. Langfristig kann es vorteilhafter sein, während des Studiums weiterhin „normale“ Zahnarzttarife private Krankenversicherung zu nutzen und sich so das günstige Eintrittsalter zu sichern und bereits Alterungsrückstellungen aufzubauen, um die Kosten der Krankenversicherung im Alter zu reduzieren. Natürlich ist dies während des Studiums auch eine Budgetfrage. Für Humanmedizinstudenten siehe unsere Seite Arzttarife Private Krankenversicherung.

Beihilfeärztetarife – Zahnarzttarife Private Krankenversicherung mit Beihilfe

Einzelne Gesellschaften bieten spezielle Beihilfetarife für Ärzte, Zahnärzte und ihre Familienangehörigen (s.o.). Ein solcher Behilfezahnarzttarif bietet i.d.R. die gleichen Leistungen wie ein normaler Beihilfetarif, ist jedoch meistens deutlich günstiger kalkuliert. Die monatliche Ersparnis beträgt häufig um die 50 EUR. Trotz eines großen Marktanteils unter Beamten bietet z.B. die Debeka solche Beihilfezahnarzttarife nicht an.

Zahnarzttarife Private Krankenversicherung – weshalb?

Für Ärzte und Zahnärzte (inkl. Ehepartnern und Kindern) bieten einige Krankenversicherungen in der privaten Krankenversicherung spezielle Ärztetarife bzw. Zahnärztetarife an. Diese sind im Beitrag oft günstiger kalkuliert, da Ärzte und Zahnärzte sich und ihre Familien häufig „selbst versorgen“, gesundheitsbewusster leben und ihre PKV statistisch weniger oft in Anspruch nehmen bzw. geringere Kosten verursachen als andere Berufe.

Früher war die Kostenersparnis zusätzlich darin begründet, dass Ärzte und Zahnärzte untereinander kollegialiter keine Rechnungen stellten. Diese Gepflogenheit ist inzwischen kaum noch verbreitet, wir als „Arztfamilie“ haben das nur noch bei dem sehr engagierten Kinderarzt unser Kinder erleben können. Daher bieten immer weniger Gesellschaften Arzttarife und Zahnarzttarife an.

Zahnarzttarife Private Krankenversicherung nutzen noch weitere Einsparmöglichkeiten: Zahnärzte können in diesen Tarifen meist entscheiden, ob sie auch für ihre Zähne einen umfassenden Schutz wünschen (z.B. 100% Erstattung für Zahnbehandlung / Zahnprophylaxe und 80, 85 oder 90% für Zahnersatz und Kieferorthopädie) oder ob nur die Material- und Laborkosten abgedeckt sein sollen. Sogar der vollständige Verzicht auf Zahnversicherungsschutz ist möglich, da dieser Leistungspunkt nicht zur gesetzlich vorgeschriebenen Pflichtversicherung gehört.

Zahnarzttarife Private Krankenversicherung – Übersicht

Weiter unten finden Sie eine Auswahl spezieller Zahnarzttarife mit prozentualer Zielerreichung (d.h. wie viel Prozent der Anforderungen an eine gute PKV erfüllt der jeweilige Tarif) und dem für einen 32-jährigen Zahnarzt bzw. eine Zahnärztin zu zahlenden Beitrag.

Bei den Auswahlkriterien wurden hier zunächst standardmäßig Vorgaben verwendet, die wir für sinnvoll halten. Diese werden in der persönlichen Beratung an die individuellen Vorgaben des Kunden angepasst. Aufgeführt sind die jeweils leistungsstärksten Zahnarzttarife.

Manche Gesellschaften bieten zusätzlich noch einfachere Zahnärztetarife mit reduzierten Leistungen an (z.B. Barmenia und Axa-DBV). Bei Ihrer Gesundheit sollten Sie nicht sparen, solche einfacheren Tarife bieten bei unerwarteten Einkommensverlusten aber eine „fallback option“.

Die Allianz versichert Zahnärzte auch in deren Ärztetarifen Ärzte Best 100 und dem noch schwächeren Tarif Ärzte Plus 100.

Seit 2014 werden in dem verwendeten Beratungsprogramm neben der prozentualen Zielerreichung zusätzlich „Beratungsschwerpunkte“ (als Gewicht bzw. Koffer symbolisiert) angezeigt, d.h. Kriterien, die wir (bzw. Sie nach entsprechender Beratung) für besonders wichtig halten und die bei einer guten privaten Krankenversicherung nicht fehlen sollten. Hierzu zählen in der „Standardkonfiguration“ z.B. die Klarstellung zur Kindernachversicherung bei angeborenen Erkrankungen bzw. Geburtsschäden, der Verzicht auf das Hausarzt-/Primärarztprinzip, bessere Vorsorge als in der GKV, ein offener Hilfsmittelkatalog, die unbeschränkte Übernahme von Kosten im stationären Bereich (über GOÄ 3,5-fach und bei gezielter Auslandsbehandlung), die uneingeschränkte Übernahme der Kosten einer Anschlussreha (AHB) und die Übernahme der Kosten von Kieferorthopädie ohne Altersbeschränkung.

Erklärungen zum Beitrag: Gesamtbeitrag = der insgesamt an die Gesellschaft zu zahlende Beitrag. AN Anteil = vom Arzt nach Abzug des Arbeitgeberzuschusses selbst zu tragen. SB = Selbstbeteiligung / Selbstbehalt (als Arbeitnehmer eher ungünstig). Der aussagekräftigste Wert für den direkten Vergleich von Tarifen mit unterschiedlichem Selbstbehalt ist der Effektivbeitrag in der letzten Spalte (AN Anteil plus 1/12 des SB). Dieser Betrag ist tatsächlich zu zahlen, wenn Leistungen umfassender in Anspruch genommen werden.

Die folgenden Tarifvergleiche sind bewusst nicht aktuell! Wir bieten Ihnen hier gerne hilfreiche Informationen zur ersten Orientierung, möchten Sie aber nicht dazu verführen, das Thema private Krankenversicherung auf eigene Faust zu lösen! Bei der Tarifauswahl sind viele individuelle Kriterien zu berücksichtigen. Im Antragsprozess werden u.a. bei der Beantwortung der Gesundheitsfragen häufig gravierende Fehler gemacht, die Sie später den Versicherungsschutz kosten können. Deshalb: nutzen Sie unsere kostenlose professionelle Beratung und buchen Sie über diesen Link einfach und schnell einen Beratungstermin.

Zahnarzttarife Private Krankenversicherung (Stand 9/2022)

Hier eine Auswahl von speziellen Zahnarzttarifen mit Angabe der prozentualen Zielerreichung, d.h. wie viel Prozent der Anforderungen an eine gute private Krankenversicherung (= die gelb markierte Spalte mit den Prozentzahlen) und wie viele von besonders wichtigen „Beratungsschwerpunkten“ (die gelb markierte Spalte mit dem Gewicht) erfüllt jeder Tarif. Nach unten nimmt die Leistungsstärke ab, d.h. die leistungsstärksten Zahnärztetarife stehen oben. Dieses Mal gerechnet für einen 32-Jährigen Zahnarzt bzw. Zahnärztin mit einem zum Einstieg in die PKV meistens passenden Krankentagegeld von 150 EUR. Achtung: In der GKV gibt’s maximal 113 EUR Krankengeld, bitte beim Vergleichen berücksichtigen! Bitte achten Sie wie oben beschrieben vor allem auf den sog. „Effektivbeitrag„.

Zahnarzttarife private Krankenversicherung
Vergleich Zahnarzttarife erstellt mit Programm Levelnine, Stand 9/2022.

Zahnarzttarife Private Krankenversicherung (Stand 6/2016)

Hier eine Auswahl von speziellen Zahnarzttarifen (inkl. 140 EUR Krankentagegeld ab 43. Tag) mit Angabe der prozentualen Zielerreichung, d.h. wie viel Prozent der Anforderungen an eine gute private Krankenversicherung erfüllt jeder Tarif. Nach unten nimmt die Leistungsstärke ab, d.h. die leistungsstärksten Zahnarzttarife stehen oben.

Zahnarzttarife Liste
Vergleich erstellt mit Programm Levelnine, Stand 6/2016, berechnet für 32-jährigen Zahnarzt bzw. Zahnärztin (gleicher Beitrag seit Einführung sog. „Unisex-Tarife“ in 2012).

Da Interessierte diese Grafik per Google nicht ohne weiteres finden können, hier noch einmal die Namen der Gesellschaften und Zahnarzttarife in Textform: Barmenia VZK2D+ mit Zahnbaustein VZD1+ bzw. VZD2+ (bzw. ohne einen solchen Zahnbaustein), Axa-DBV VZ600-U mit Zahnbaustein Prem Zahn-U oder Zahn-U, Hallesche MAS (Arzttarif, der auch für Zahnärzte gilt), Inter ZAK bzw. ZAK V mit Zahnbaustein ZAZ.

BeratungMehr zum Thema

Diese Inhalte könnten Sie ebenfalls interessieren.

Alle Beiträge ansehen
Finanzcheck

Finanzcheck

Mit unserem Finanzcheck für Neukunden bzw. dem Finanz-Update für unsere Kunden bieten wir Ihnen eine...
Finanzmanager

Finanzmanager

NEU: Unsere Finanzmanager-App – Ihre digitalen Finanzen in der Tasche! In unserem Online-Kundenportal...