Kombination von Berufsunfähigkeit und Altersvorsorge

Kombination von Berufsunfähigkeit und AltersvorsorgeStatt einer selbstständigen Berufsunfähigkeitsversicherung (SBU), bei der nur die reine BU Rente abgesichert wird, wird vor allem von “Dreibuchstaben-Vertrieben” (siehe dazu auch unsere Seiten Karl May Prinzip, Falschberatung von Ärzten und Berufsunfähigkeitsversicherung Deutsche Ärzteversicherung) häufig pauschal eine Kombination von Berufsunfähigkeit und Altersvorsorge als sog. “Berufsunfähigkeitszusatzversicherung” (BUZ) empfohlen (höhere Prämie = höhere Provision für den Berater). Viele von uns beratene Ex-Kunden dieser Vertriebe wurden dabei leider nicht genau über alle Vor- und Nachteile einer solchen Kombination aufgeklärt.

Idealerweise lesen Sie diesen Beitrag VOR dem Abschluss einer BU. Haben Sie das Gefühl, falsch beraten worden zu sein oder haben Sie schon eine nicht zu Ihren Bedürfnissen passende BU abgeschlossen? Auch dann können Sie sich gerne an uns wenden, siehe unten “Ich habe schon eine Kombination von Berufsunfähigkeit und Altersvorsorge – was tun?”.

Varianten zur Kombination von Berufsunfähigkeit und Altersvorsorge

Es gibt zwei Varianten zur Kombination einer Berufsunfähigkeitsversicherung mit Altersvorsorge:

  1. BU + Privatrente: keine steuerliche Förderung bei der Beitragszahlung, dafür geringe Versteuerung im Rentenbezug und flexibler (siehe Beratung Altersvorsorge)
  2. BU + steuerlich geförderte Altersvorsorge (Basis-Rente / Rürup-Rente oder betrieblicher Altersvorsorge, BAV – z.B. als Direktversicherung): sowohl die Beiträge zur BU wie auch zur Altersvorsorge sind hier steuerlich absetzbar (bei einer Basisrente in 2015 zu 80%, in Folgejahren je 2% steigend bis 100%), die Rente ist dann jedoch voll bzw. zu einem größeren Anteil zu versteuern und unflexibler.

Die BU-Bedingungen sind bei einer SBU oder einer BUZ i.d.R. weitgehend identisch, d.h. es gibt keine relevanten qualitativen Unterschiede.

Details zur Versteuerung von BU Renten finden Sie auf meiner Seite “Muss ich für meine Berufsunfähigkeitsrente Steuern zahlen?

Nachteile Kombination von Berufsunfähigkeit und AltersvorsorgeNachteile – was spricht gegen die Kombination von Berufsunfähigkeit und Altersvorsorge?

Verbraucherschützer raten von solchen Kombinationen eher ab, insbesondere von der Koppelung mit einer Basisrente, denn:

  • Bei der Kombination mit staatlich geförderter Altersvorsorge sind zwar die BUZ Beiträge ganz oder teilweise steuerabzugsfähig, die Berufsunfähigkeitsrente ist dann jedoch im Leistungsfall auch entsprechend höher zu versteuern! Deshalb müsste dann beim Abschluss eine deutlich höhere Berufsunfähigkeitsrente abgesichert werden, um im BU Fall den gleichen Betrag zur Verfügung zu haben! Siehe dazu unseren Beitrag Muss ich für meine Berufsunfähigkeitsrente Steuern zahlen?.
  • Ein qualitativ guter und günstiger BU Anbieter bietet nur selten gleichzeitig auch die optimalen, zum individuellen Risikotyp passenden Altersvorsorge-Produkte.
  • Reduziert sich das Einkommen, ist bei einem Kombi-Produkt bei einer Reduzierung, Beitragsfreistellung oder Kündigung des Vertrages auch der BU-Schutz gefährdet bzw. geht verloren.
  • Für Berufsanfänger (bzw. mit niedrigem Steuersatz) wirkt sich der Steuervorteil zunächst weniger aus. Eine (ggf. separate) steuerlich geförderte Altersvorsorge kann dann eher später mit höherem Einkommen und höherem Steuersatz Sinn machen. Eine BU sollte dagegen so früh wie möglich abgeschlossen werden, solange der Kunde noch rundherum gesund ist und von einem günstigen Eintrittsalter profitiert.
  • Auslandsaufenthalt: sollten Sie eine Zeit im Ausland arbeiten, brauchen Sie natürlich weiterhin Ihre Berufsunfähigkeitsversicherung. Dort nützt Ihnen aber die steuerliche Absetzbarkeit der Basisrente in Deutschland nichts! Kehren Sie nach einigen Jahren zurück, müssen Sie die späteren Leistungen in Deutschland trotzdem voll versteuern.
  • Staatlich geförderte Altersvorsorge ist wg. vielen Einschränkungen sehr unflexibel und passt oft nicht zur Lebenssituation (z.B. nicht vererbbar an nicht-ehelichen Lebenspartner = häufig weniger sinnvoll für Unverheiratete, keine Kapitalentnahme für späteren Immobilienerwerb möglich, etc.).
  • Speziell bei (künftigen) Mitgliedern von Versorgungswerken (Ärzte, Rechtsanwälte, etc.) spricht gegen eine mit einer Basis- oder Rüruprente kombinierte Rente bei Berufsunfähigkeit die Konzentration des größten Teils der Altersvorsorge in einer einzigen Altersvorsorgeschicht (erste Schicht / “Basisschicht”), die besonders unflexibel ist und deren Renten i.d.R. voll zu versteuern sind. Normalerweise wird empfohlen, Altersvorsorge über die drei möglichen Schichten zu verteilen, um deren Vor- und Nachteile durch eine sinnvolle Streuung auszubalancieren.
  • Dynamikerhöhungen sind bei der Kombination von Berufsunfähigkeit und Altersvorsorgeimmer nur synchron für beide Teile möglich. Das nimmt Flexibilität, wenn z.B. die BU ausreicht (siehe Rentenhöhe), die Altersvorsorge aber zum Inflationsausgleich noch weiter aufgestockt werden soll – oder umgekehrt.

Kombination von Berufsunfähigkeit und AltersvorsorgeVorteile – was spricht für die Kombination von Berufsunfähigkeit und Altersvorsorge?

Die Kombination von Berufsunfähigkeit und Altersvorsorge hat allerdings auch Vorteile:

  • Steuerliche Absetzbarkeit der Beiträge zu BU und Altersvorsorge bei Kombination mit einer Basisrente (s.o.)
  • Je nach Anbieter wird der reine BU Beitrag infolge höherer Überschussverrechnung etwas günstiger (s.u.)
  • Bei Berufsunfähigkeit werden die Beiträge zur Altersvorsorge mit Dynamikerhöhungen (z.B. 5-10% p.a.) beitragsfrei weiterbezahlt (teils als “Airbag” bezeichnet). Durch diese “Passivdynamik” wächst die Altersvorsorge im BU Fall und gleicht so die mangels weiterer Einzahlungen reduzierte gesetzliche Rente aus. Dieser Baustein ist letztlich eine kleine zusätzliche BU in Höhe des Altersvorsorgebeitrags und kostet einen entsprechenden zusätzlichen Beitrag. Sofern im Rahmen der je nach Anbieter maximalen BU Höhe möglich, lässt sich ein ähnlicher Effekt allerdings auch mit einer ausreichend hohen SBU Rente (siehe Rentenhöhe) erreichen, mit der dann auch die Altersvorsorge bezahlt wird.

Fazit zur Kombination von Kombination von Berufsunfähigkeit und Altersvorsorge

Wie häufig liegt die Wahrheit nicht in den Extremen. Anders als Strukturvertriebe oder Verbraucherschützer meinen, gibt es keine generelle Empfehlung pro oder contra Kombination von Berufsunfähigkeit und Altersvorsorge. Für viele Kunden ist die Trennung die bessere Wahl. Je nach individueller Situation gibt es aber durchaus Fälle, in denen ein Altersvorsorgevertrag mit Berufsunfähigkeitszusatzversicherung sinnvoll zum Bedarf des Kunden passen kann, z.B.

  • wenn das Motiv “Steuern sparen” deutlich im Vordergrund steht (Basisrente mit BUZ),
  • wenn BU und Altersvorsorge ohnehin beim gleichen Anbieter abgeschlossen werden sollen (siehe Ausnahme: die Alte Leipziger), oder
  • wenn die Passivdynamik der gekoppelten Altersvorsorge für den Kunden besonders wichtig ist.

Alle diese Fragen sollten bei der Beratung eingehend besprochen und geklärt werden, damit Sie eine informierte Entscheidung treffen können.

Kombination von Berufsunfähigkeit und Altersvorsorge ExpertentippIch habe schon eine Kombination von Berufsunfähigkeit und Altersvorsorge – was tun?

Wenn Sie schon eine solche Kombination von Berufsunfähigkeit und Altersvorsorge abgeschlossen haben und nach Lektüre unseres Beitrags feststellen, dass diese Lösung nicht zu Ihrer persönlichen Situation passt, dann reagieren Sie bitte nicht überstürzt mit einer Kündigung des Vertrags o.ä.. Generell gilt: BU erst kündigen, nachdem eine neue abgeschlossen (= policiert) ist! Möglicherweise hat sich Ihr Gesundheitszustand seit Abschluss des alten Kombivertrags verschlechtert und Sie würden eine neue BU nur mit Ausschlüssen oder Risikozuschlägen erhalten – dann ist abzuwägen, welcher Nachteil überwiegt. Zu berücksichtigen ist auch, dass bei einem Neuabschluss die Fristen des § 19 VVG zur Geltendmachung von Anzeigepflichtverletzungen durch die Gesellschaft (5 bzw. 10 Jahre) neu zu laufen beginnen, deshalb sollte ein eventueller neuer BU-Antrag besonders sorgfältig vorbereitet werden. Ein höheres Eintrittsalter führt auch normalerweise zu einer höheren Prämie – sofern ein anderer Anbieter für Ihren Beruf nicht ein günstigeres Preis-/Leistungsverhältnis bietet.

Lassen Sie sich deshalb unabhängig beraten, wie Sie das beste aus Ihrer Lage machen können. Dabei sollte auch analysiert werden, welche Qualität die bestehenden BU Bedingungen haben (oft sind die BU Bedingungen älterer Verträge qualitativ schlechter, z.B. enthalten sie noch keine Arbeitsunfähigkeitsklausel), wie hoch die Kosten für den BU Anteil und den gekoppelten Altersvorsorgebaustein sind, welche Rendite zu erwarten ist, wie stabil und kapitalstark der Anbieter ist etc.. Dabei hilft insbesondere der gemeinsame Blick auf relevante Bilanzkennzahlen. Eine Lösung kann z.B. auch sein, die BUZ beim gleichen Anbieter in eine SBU umzuwandeln, was i.d.R. ohne Gesundheitsprüfung möglich ist, allerdings dann meist mit neuem Eintrittstalter, was den Beitrag etwas verteuert. Eine kombinierte Basisrente kann nicht gekündigt, sondern nur beitragsfrei gestellt werden. Wird stattdessen eine neue Altersvorsorgelösung beantragt, entstehen wieder neue Abschlusskosten, die bei dem alten Vertrag nach 5 Jahren i.d.R. schon bezahlt sind. Auch hier sind deshalb Vor- und Nachteile sorgfältig abzuwägen.

Schlagworte: , , , , , , , , , , , , , , ,

Jetzt kostenlosen Termin buchen

Lassen Sie sich von den vielen Informationen auf unserer Website nicht zu "do-it-yourself" Lösungen verführen. Mit unserer persönlichen Beratung kommen Sie einfacher und sicherer ans Ziel. Buchen Sie jetzt Ihren kostenlosen Beratungstermin in Köln oder bundesweit per "Onlineberatung":

Wird geladen ...